Sonntag, 13. Dezember 2015

weihnachtliches Apfelbrot - vegan und so lecker

Endlich komme ich mal wieder dazu mit euch ein Rezept zu teilen. Wer hat bitteschön behauptet, dass die Weihnachtszeit eine besinnliche Zeit wäre? Schön wäre das ja schon, aber gerade jetzt zum Jahresende droht bei mir der große Stress auszubrechen. Viele Projekte die unbedingt vor Weihnachten fertig werden müssen, die Suche nach den perfekten Weihnachtsgeschenken, Dekorieren, Backen, Weihnachtsfeiern und Verabredungen auf dem Weihnachtsmarkt... So viele Dinge, die ich im Grunde auch alle gerne mag, aber auch zu viele schöne Dinge arten irgendwann in Stress aus. Damit das nicht passiert, reduziere ich die Zeit für meine Hobbys ein wenig. Deshalb war hier auf dem Blog auch ein paar Wochen tote Hose. Aber ich will einfach nur dann Bloggen wenn ich wirklich Lust und Muse dafür habe und nicht weils mal wieder an der Zeit dafür wäre.



Heute habe ich aber Lust! Und ein sehr leckeres Rezept habe ich auch dabei. Wer mir auf Instagram folgt, hat es vielleicht schon gesehen. Ich habe in den den letzten Wochen öfters das "Apfelbrot" von meine Mutter nachgebacken. Das "Brot", was vielmehr an einen Kuchen erinnert, ist randvoll mit leckeren Zutaten. Aus Äpfeln, Nüsse, Feigen, Datteln, Rum und allerlei Gewürzen entsteht eine weihnachtliche Geschmacksexplosion vom feinsten! Mich versetzt das Apfelbrot augenblicklich in Weihnachtsstimmug. Zuhause gab es das Apfelbrot immer in der Adventszeit zum Kaffee. Ich esse es aber auch sehr gerne zum Frühstück im Büro. So bleibt trotz nahenden Deadlines ein Stück Weihnachtsstimmung erhalten.




Das Apfelbrot kann man entweder pur oder mit Butter bestrichen essen. Wer es gerne süß mag, streicht noch etwas Honig darauf. Mhhhmmm... So lecker! Und sogar vegan, solange man es nicht mit Butter und Honig bestreicht.

Die Zubereitung ist nicht schwierig. Wichtig ist nur, dass man 3-6 Stunden Ruhezeit für den Teig einplant, damit die Aromen richtig schön durchziehen können. Der Rest macht sich quasi von allein.

Zutaten für 1 Kastenform:
  • 800 g Äpfel
  • 200 g Zucker
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL Kakao
  • 1 TL Lebkuchen-/Spekulatiusgewürz
  • 75 g Mandeln (ganz)
  • 75 g Haselnüsse (ganz)
  • 150 g Feigen
  • 150 g Datteln oder Rosinen
  • 80 ml Rum
  • 500 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver

Die Äpfel waschen und schälen. Die Hälfte raspeln, die andere Hälfte in kleine Stückchen schneiden. Die Feigen und Datteln klein schneiden.

Alle Zutaten außer das Mehl und das Backpulver miteinander vermischen und 3-6 Stunden oder über Nacht ziehen lassen.

Den Backofen auf 200 °C vorheizen.
Das Mehl und das Backpulver vermischen und unter den Teig rühren.

Eine Kastenform mit Butter einfetten, den Teig hineingeben und eine Stunde backen.

Ich wünsche euch noch eine wunderschöne Weihnachtszeit!Und lasst euch blos nicht stressen :)

Kommentare :

  1. Hui sieht das lecker aus, mhhh da bekomme ich direkt wieder Hunger!=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön. Ich könnte auch schon wieder. Zum Glück ist das halbe Apfelbrot noch im Kühlschrank :-)

      Lieber Gruß
      Miri

      Löschen
  2. Oh, das sieht fein aus! Ich halte es auch so: gebloggt wird, wenn ich Lust dazu habe. Nur vor dem Stress vor Weihnachten kann ich mich auch nicht schützen, hihi.
    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  3. hei Miri meine tochter und ich haben das Brot in reichlicher Menge nachgebacken und verschenkt. Alle waren begeistert und voller Lob! Danke dir, du hast uns mit diesem Brot echt gerettet. Ich hatte nämlich gar keine Idee, was wir allen Verwandten, dieses Jahr selbstgemachtes schenken sollen und die Zeit war auch knapp. Nächstes Jahr werden wir es wieder tun. liebe Grüsse Katja

    AntwortenLöschen

Schreibst du mir? Wie schön! Ich freue mich riesig über jeden einzelnen Kommentar!