Sonntag, 13. September 2015

Feierabend-Soulfood: Tagliatelle mit Pfifferling-Rahmsoße





Diesen Sommer in Schweden habe ich meine Liebe zu Pfifferlingen entdeckt! Ich mochte sie zwar vorher auch schon gerne, hatte aber nur sehr selten bis gar nicht damit gekocht. Das hat sich in Schweden geändert! Dort konnte man nämlich wunderbar Pilze sammeln! Zwischen dem Wasser und Waldrand scheinen sich Pfifferlinge besonders wohl zu fühlen, da konnte ich immer wieder welche finden. Die Pfifferlinge waren eine wunderbare Abwechslung zu Pesto und Tomatensoße, was wir sonst immer zur Pasta dort hatten.





Die selbst gesammelten Pfifferlinge habe ich bedenkenlos gegessen. Bei den anderen Pilzen war ich vorsichtiger. Bei dem großen Pilz in der Pfanne dachte ich erst, dass es ein Steinpilz sein könnte. Nachdem ich es aber nicht sicher wusste, leider auch kein Pilzratgeber dabei hatte und meine Mitreisenden auch keine Ahnung hatten, habe ich ihn lieber doch nicht gegessen. Giftige Pilze in der Wildnis zu essen, hätte böse enden könnten. Selbst wenn es "nur" eine Magenverstimmung zur Folge gehabt hätte... ohne Toilette wäre das sicherlich kein Spaß. Für meine nächste Reise in die Wildnis werde ich mir definitiv ein Pilzbuch kaufen. Das Sammeln hat mir nämlich großen Spaß gemacht und das Essen noch viel mehr!






Während wir in Schweden die Pfifferlinge mangels anderer Zutaten, nur mit etwas Öl, Zwiebeln und Salz über dem Lagerfeuer zubereiten konnten, habe ich mich die ganze Zeit darauf gefreut zuhause so richtig damit zu kochen.

In der aktuellen Herbstausgabe von "Einfach Hausgemacht" habe ich ein Rezept für Tagliatelle mit Waldpilzen gefunden. Das habe ich nach meinem Geschmack abgewandelt und die Waldpilze mit Pfifferlinge ersetzt.

Es entstand ein einfaches, köstliches Gericht, das man locker in 20 Minuten zubereiten kann. Das perfekte Feierabendgericht, wenn es mal etwas besonderes geben soll. Ich bin schwer begeistert!

Zutaten (für 2 Portionen):

  • 200 g Tagliatelle
  • 200 g Pfifferlinge
  • 1 Schalotte
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 2 EL Butter
  • 100 ml trockener Weißwein
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 100 ml Rama cremefine zum Kochen oder Sahne
  • 2 EL Saure Sahne
  • Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • 1-2 EL frisch gehackte Petersilie
Die Pfifferlinge Putzen: Die Stielenden abschneiden. Schmutz mit einem Pinsel oder Küchenpapier vorsichtig abputzen. Weiche, trockene und braune Stellen wegschneiden. Stark verschmutze Exemplare in einer Schüssel mit Wasser säubern und anschließend trocken tupfen.

Die Pfifferlinge je nach Größe halbieren oder vierteln.

Die Schalotten und den Knoblauch schälen und fein würfeln.

Die Butter in einer große Pfanne erhitzen und die Pfifferlinge darin anbraten, herausnehmen und in der selben Pfanne die Zwiebel und den Knoblauch glasig anschwitzen.

Mit dem Weißwein ablöschen und etwas einkochen lassen. Die Brühe und die Sahne dazu geben und leicht sämig einköcheln lassen. Die Pilze und die Saure Sahne dazu geben und kurz mitköcheln lassen.

Salzen und Pfeffern.

Die Tagliatelle nach Packungsanweisung in reichlich Salzwasser al dente  kochen und abgießen.

Auf die Teller verteilen und etwas frisch gemahlenen Pfeffer und die gehackte Petersilie darüber geben.




Als nächstes möchte ich ein Risotto mit Pfifferlingen kochen. Was ist euer liebstes Pfifferlingrezept?

1 Kommentar :

  1. Sehr lecker, da bekomme ich direkt Lust darauf. Ich liebe Pfifferlinge in einer schlichten Sosse zu Nudeln, also eigentlich genauso wie du es hier gemacht hast;) Im Risotto schmecken sie auch herrlich, mhm ich hatte schon viel zu lange keine mehr!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen

Schreibst du mir? Wie schön! Ich freue mich riesig über jeden einzelnen Kommentar!