Sonntag, 30. August 2015

Wir liebten das Leben, den Sommer in Schweden {Reisebericht Kanutour in Schweden}

Einfach mal den Kopf frei kriegen, viel Natur, viel Ruhe, etwas Bewegung, wenig Menschen und vor allem keinen Massentourismus. Das waren meine Wünsche für unseren Sommerurlaub. Und genau das, gepaart mit vielen wunderschönen Momenten, habe ich auch bekommen.

Nachdem ich meinen lieben Blog die letzten Wochen ziemlich sehr vernachlässigt habe, dachte ich lasse ich euch als Entschädigung wenigstens an meiner Reise teilhaben. Ihr bekommt eine Menge Bilder und meine Eindrücke von unserer Kanutour in Schweden.

Nebenbei könnt ihr gerne meinen aktuellen Ohrwurm "Revolverheld feat. Johannes Oerding - Sommer in Schweden" anhören. Er bringt die Stimmung ganz wunderbar rüber. Nur die "monatelangen Semesterferien" haben wir leider nicht mehr... Und statt dem Trampen haben wir uns für einen bequemen Flug mit der KLM entschieden.





Für uns ging es dieses Jahr nach Schweden. Genauer in die Region Dalsland / Värmland. Statt "einfach nur so" Urlaub zu machen, haben wir uns für eine 8-tägige Kanutour "auf eigenen Faust" entschieden. Zusammen mit einem befreundeten Pärchen machten wir uns vom Basiscamp unseres Kanuverleihs "Kanuking" in Bengtsfors auf in die Wildnis.


Wir hatten zwar vorher eine grobe Route geplant, gingen aber sehr schnell dazu über, einfach dort zu bleiben, wo es uns gefiel. So hatten wir jeden Tag eine andere Privatinsel oder Bucht ganz für uns allein. Schöner hätte ich es mir nicht erträumen können!

Das tolle in Schweden ist, dass hier noch Wildcamping erlaubt ist. So lange es kein Privatgrundstück oder eine Vogelschutzinsel ist, darf man überall übernachten. Jedoch muss man nach einer Nacht weiterziehen und die Gruppe darf nicht aus mehr als sechs Personen bestehen. Größere Gruppen müssen auf die "Natur Camps" ausweichen. Zwei Nächte haben wir auch in so einem Natur Camp verbracht. Dort kann man in einer Windschutzhütte übernachten, es gibt eine Feuerstelle mit Feuerholz und sogar eine Toilette. Nach fünf Tagen Wildcamping fast schon Luxus!

Unsere Privatinsel
Das ist eines der vielen Nature Camps

Wir haben die Tour seeehr gemütlich angehen lassen. Während viele Kanuten etwa 15-20 km am Tag zurücklegen, haben wir gerade mal 7 km im Schnitt geschafft. Wir sind allerdings auch nur 1,5-2 Stunden am Tag gepaddelt. Das hat mir aber auch gereicht. Das Paddeln geht ganz schön in die Arme! Vor allem bei Gegenwind ist es ein richtiger Kraftakt. Da bei uns aber auch eher das Genießen der Natur im Vordergrund stand und weniger der sportliche Ehrgeiz, waren die kleineren Etappen auch genau richtig so. 







Ich habe die Zeit draußen in der Natur sehr genossen. Für mich als Internetbloggerfacebookinstagrampinterestsuchti der auch im Job den ganzen Tag am Rechner sitzt, war es eine besondere Erfahrung mal zwei Wochen komplett ohne die elektronischen Medien zu sein. Das Smartphone war zwar dabei, blieb aber aus. Digital Detox sozusagen. Und es tat so gut! Einfach mal zwei Wochen nichts von der Außenwelt zu erfahren, war die größte Entspannung überhaupt.

Vor allem hatte ich plötzlich so viel Zeit! Die verbrachte ich wahlweise lesend oder schlafend in der Hängematte, beim Blaubeeren und Pilze sammeln, beim Karten und Siedler spielen, in die Ferne schauend, fotografierend, am Lagerfeuer, bei erfolglosen Angelversuchen... und erwähnte ich schon, dass ich wirklich viel geschlafen und gelesen habe?

Meine Lieblingsbeeren wuchsen überall in Hülle und Fülle
erfolglose Angelversuche

Mein Blick aus der Hängematte, während Schatzerich kocht



Mit dem Wetter hatten wir wahnsinnig viel Glück! Für schwedische Verhältnisse war es perfekt! In unseren kompletten zwei Wochen, hatten wir tagsüber nie Regen. Selbst nachts hat es nur zwei Mal geregnet. Die Temperaturen lagen zwischen 18 und 25 Grad, was nach den Hitzewellen in Deutschland richtig angenehm war!


So viel frische Luft und Bewegung macht natürlich auch Hunger! Was man alles beim Wildcamping so essen kann, werde ich euch in einem separaten Post verraten. Heinz Baked Beans standen auf jeden Fall sehr hoch im Kurs!


Ich hoffe euch hat mein Reisebericht gefallen! Wenn ihr dazu noch Fragen habt, könnt ihr mir gerne einen Kommentar hinterlassen. Oder auch einfach so, ich freue mich immer über Kommentare :D

Meine Blogger-Sommerpause ist nun offiziell beendet. Schon bald gibt es hier wieder mindestens wöchentlich leckere, gesunde Rezepte zum Mitnehmen oder zum Zuhause genießen. Ich hab schon einiges geplant. Ich freue mich schon!






Kommentare :

  1. Oh mein Gott, deine Bilder sehen einfach traumhaft aus...
    Das könnte ich mir auch wunderbar vorstellen. Erholung pur!

    Viele Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Tina. Ja, es war wirklich Erholung pur.

      Lieber Gruß zurück
      Miri

      Löschen
  2. Da bekomme ich doch gleich wieder Fernweh. Richtig schöne Bilder.
    Auf dem Post über das Essen beim Wildcampen bin ich auch schon gespannt.

    Liebe Grüße
    Belinda von billysreise.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe auch schon wieder Fernweh. Würde am liebsten gleich wieder verreisen...

      Grüße
      Miri

      Löschen
  3. Das ist genau die Art von Urlaub, die ich auch mal brauche. Ein inspirierender Post mit unglaublich schönen Bildern Miri!
    Alles Liebe
    hope

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Hope! Ich bin so froh, dass ich meine Mitreisenden zu dieser Reise überreden konnte und es für alle Beteiligten so schön wurde. Also ich kanns nur weiter empfehlen!

      Lieber Gruß
      Miri

      Löschen
  4. Hallo Miri!!!!
    Das sind ja supertolle Fotos und es hat richtig Spaß gemacht deinen Bericht zu lesen! Ich will das unbedingt auch mal machen, jetzt umso mehr :) Ich hoffe deine Arbeitstage sind nicht so stressig und du hast noch volle Batterien vom Urlaub!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich würde mich auch als Mitreisende anbieten. Bis bald liebe Sarah, ich freu mich auf dich!!

      Löschen
  5. Wirklich ein ganz traumhafter Post *.*
    Deine Bilder erinnern mich an meine Schweden/ Norwegen Reise im letzten Sommer. Und wenn ich so deine Bilder sehe will ich am liebsten sofort zurück! Die Stimmung die du auf den Fotos einfängst trifft es auf den Punkt! Großes Kompliment

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Miri!

    Ich plane gerade eine ähnliche Tour für diesen Sommer und habe dabei deinen wunderschön bebilderten Reisebericht entdeckt! Der hat mir nochmal mehr Lust gemacht auf Schweden und die Kanutour. Danke dafür!

    Wart ihr denn mit dem Kanuking zufrieden? Meinst du, die Gegend ist auch für richtig ungeübte Kanuten mit Kind zu erkunden?

    Und falls du noch Verpflegungsempfehlungen hast, bin ich auch offen dafür! Oder hast du in einem anderen beitrag darüber geschrieben und ich habe es nur nicht gefunden?

    Liebe Grüße
    Franziska

    PS.: Welche Kamera benutzt du? Und welchen Filter? Oder bearbeitest du am PC nach? Fragen über Fragen! ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Franziska,

      ich freue mich, dass du auf meinen Beitrag gestoßen bist und deine Vorfreude dadurch noch größer wurde. Auf die Reise kannst du dich aber auch freuen. Für mich war die Kanutour in Schweden eine der schönsten Reisen, die ich je gemacht habe.

      Kanuking kann ich auf jeden Fall weiter empfehlen. Das sind sehr nette, gut organisierte Leute, mit jeder Menge Erfahrung. Sie können euch dann auch bei der Planung der Route helfen und viele Tipps geben.

      Die Gegend ist auf jeden Fall auch für Anfänger geeignet. Es gibt kaum eine Strömung und wenn es nicht gerade stürmt (da solltet ihr eh nicht aufs Wasser) auch kaum Wellen. Das Gute ist, dass ihr keine riesen Etappen zurücklegen müsst. Es gibt so viele Buchten und Inseln, die auch nicht weit auseinander liegen. Wir waren ja auch absolute Anfänger und sind meistens nur 7-8 km gepaddelt, während ambitioniertere Kanuten eher 20 km und mehr zurückgelegt haben. Aber das ist ja zum Glück jedem selbst überlassen. Und wenn ihr mit Kind nur 5 km paddeln wollt, wäre das auch gar kein Problem.

      Ha, erwischt! Der versprochene Verpflegungspost ging nie online. Kommt vielleicht noch wenn es auf den Sommer zugeht. Im Gegensatz zur Verpflegung beim Wandern ist es bei der Kanutour ganz praktisch, dass ihr die Verpflegung nicht schleppen müsst. Da bekommt ihr eine große Tonne, die ihr voll beladen könnt. Man kann die Route auch so planen, dass man mal an einem Supermarkt vorbeikommt. Das war z.B. praktisch um mal Grillwürstchen, Brot, Äpfel und Milch fürs Müsli zu kaufen.

      Hier noch ein paar Vorschläge:

      Frühstück:
      - Müsli (mit frischen Blaubeeren, die dort überall wachsen)
      - Müsliriegel
      - (Dosen-) Brot mit Salamisticks, Nutella, ...

      Hauptmahlzeiten:
      - Nudeln mit Pesto oder Tomatensauce
      - Couscous mit (Dosen-) Gemüse
      - Thunfisch und Mais (aus der Dose)
      - Tütensuppen
      - Pfifferlingpfanne (könnt ihr dort suchen)
      - gegrillte Würstchen
      - falls ihr das könnt (wir ja leider nicht): selbstgeangelter Fisch

      Nehmt auf jeden Fall ein paar Gewürze mit. Aber ihr werdet sehen, wenn man sich so viel an der frischen Luft bewegt, schmeckt ohnehin alles ;-)

      Für Zwischendurch hatten wir noch Müsliriegel, Äpfel, Kekse, Schokolade, Salamiesticks und Gummibärchen dabei.

      Ich hatte in Schweden meine alte Spiegelrefelexkamera (Canon EOS 450 d) mit dem Reiseobjektiv Canon EF-S 18-135mm dabei. Wohlwissend, dass die Kamera die Reise nicht überleben könnte. Aber da ich zu dem Zeitpunkt schon wusste, dass ich mir eh eine neue Kamera kaufen möchte, habe ich das Risiko in Kauf genommen. Ging dann aber auch alles gut. Die Bilder habe ich alle mit Lightroom am PC nachbearbeitet.

      Ich wünsche dir eine wunderschöne Reise! Ich hoffe dir und deiner Familie gefällt es genau so gut wie uns :)

      Alle Liebe
      Miri

      Löschen
    2. Danke für die ausführliche Antwort und die vielen Tipps! Ich werde berichten, wie die Reise war! :-)

      Löschen

Schreibst du mir? Wie schön! Ich freue mich riesig über jeden einzelnen Kommentar!