Samstag, 25. April 2015

Meine Alternative zu Kaffee: Matcha-Vanille-Mandelshake

Spätestens seit dem im Jahr 2012 erschienenen Kochbuch "Vegan for fit", ist das grüne Matchatee Pulver auch hier in Deutschland angekommen. Die meisten von euch, haben sicherlich schon davon gehört oder es bereits selbst verwendet. Ich persönlich bin ja sehr anfällig für Foodtrends aller Art! Besonders, wenn ich wie im Falle von Matcha, nur Gutes darüber höre, muss ich mich einfach selbst davon überzeugen.

Matcha soll eine ähnlich belebende Wirkung wie Kaffee haben. Neben Koffein enthält es aber auch viel Theobromin, was ähnlich wie Koffein wirkt, nur dass die Wirkung viel länger anhält. Zudem ist in Matcha die Aminosäure L-Theanin enthalten. Diese hat eine sowohl stimulierende, als auch beruhigende Wirkung. Sprich, Matcha macht lange fit, jedoch anderes als Kaffee nicht hibbelig.*

Klingt doch überzeugend! Nur der Preis für ein kleines Döschen Matcha im örtlichen Teeladen hat mich zunächst nicht überzeugt. 27 Euro für ein 30 g Döschen tat meiner schwäbischen Seele (und meinem Geldbeutel) doch sehr weh. Also vergingen erstmal mehrere Jahre ohne Matcha. Kürzlich entdeckte ich in einem Asialaden allerdings eine um einiges günstigere Variante. Immerhin steht auch Matcha drauf, wobei sich die Qualität sicherlich von hochwertigem Matcha stark unterscheidet. Da ich aber den Vergleich nicht kenne, ist es für mich erstmal okay. Einem Matchakenner sollte ich mein Billigprodukt lieber nicht vorsetzen.

Pur, nur mit Wasser aufgekocht, schmeckt mir der Matchatee gar nicht. Erinnert mich vom Geruch sehr an das Fischfutter, dass ich früher meinen Guppys gab. Sehr bitter und algig. Aber umso besser schmeckt es mir in Kombination mit (Mandel-) Milch, Vanille, etwas Süße und Eiswürfel als Shake zubereitet. Sehr erfischend und tatsächlich sehr belebend! Ob es jetzt auf eine angenehmere Weise als Kaffee wirkt, kann ich nicht sagen. Wenn ich es mit dem Kaffee nicht übertreibe, werde ich davon auch nicht hibbelig... beides bekommt mir gleich gut, aber es kann gut sein, dass die Wirkung von Matcha länger angehalten hat.

Das Rezept für den Matcha-Vanille-Mandelshake habe ich, genau wie die Infos zu Matcha, aus dem Kochbuch "Vegan for fit". Auch für Nichtveganer ein sehr empfehlenswertes Kochbuch, wie ich finde.

Für mich ist der Matcha-Shake eine tolle Alternative zu Kaffee. Ich trinke ihn vor allem am Wochenende gerne, wenn ich keinen Zugang zu der richtig guten Espressomaschine im Büro habe. In eine Bügelflasche umgefüllt, ist der Matcha-Vanille-Mandelshake aber auch ein prima Begleiter zur Arbeit oder unterwegs.






*Quelle: Attila Hildmann, Vegan for Fit, Becker Joest Volk Verlag, 2012, S.33

Kommentare :

  1. Yummi der Shake sieht aber lecker aus! Matcha wollte ich immer mal ausprobieren :-)

    Liebe Grüße
    Dörthe

    AntwortenLöschen
  2. Vielleicht muss ich dem grünen Pulver doch noch mal eine Chance geben. Vielleicht würde es mich aus meiner heutigen Müdigkeit befreien, wer weiss :)
    Alles Liebe
    hope

    AntwortenLöschen
  3. Mir geht es genau wie dir: ich bin anfällig für Foodtrends jeder Art (ich sag nur Chiasamen), aber für Matcha hat es doch noch nicht gereicht - der (ebenfalls schwäbische) Studentengeldbeutel lässt grüßen. Dem Tipp mit dem Asialaden geh ich mal nach, vielleicht werd ich ja dort fündig. Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag dir! Miriam

    AntwortenLöschen
  4. Oh der Shake sieht super lecker aus und das Rezept klingt gut - so schön cremig. Ich muss wohl demnächst mal wieder nach Matcha Ausschau halten!
    LG
    Tea

    AntwortenLöschen
  5. Hallo, ich bin ganz zufällig über diesen Blog gestolpert.
    Zu einem Punkt im speziellen muss ich etwas wagen. Dir hat ja der Matcha in seiner eigentlichen Trinkform so gar nicht geschmeckt. Das liegt in der Tat daran, dass es ein "Billig-Matcha" war. Dieser eignet sich, wenn überhaupt, nur zur Beimischung mit anderen Lebensmitteln.

    Guter Matcha schmeckt richtig gut, nicht nach Algen und vor allem riecht er nicht nach Fischfutter. :D Bei deiner Beschreibung beschleicht mich das Gefühl, dass dein Tee mit Algen gestreckt worden ist.

    Mein "Billig-Matcha" kostet rund 18€ für ein 30 Gramm Döschen und der ist schon sehr lecker. Höherwertigere (und teurere) sind noch mal eine ganze Klasse besser, doch da tut das Trinken auch schon weh. Allerdings trinkt man den Tee auch bewusster, weil er eben so teuer ist und in der Tradition geht es ja um das bewusste Trinken und nicht Ex und Hopp. :D

    AntwortenLöschen

Schreibst du mir? Wie schön! Ich freue mich riesig über jeden einzelnen Kommentar!