Samstag, 13. September 2014

Schneller Linseneintopf für eklige Herbsttage

Ich und die Foodfotografie sind ja noch nicht so lange zusammen... Wir nähern uns gerade einander an und ich finde immer mehr Gefallen daran. Bei jeden Shooting werden meine Ansprüche höher und es kam schon ein paar Mal vor, dass ich Fotos von leckerem Essen gemacht habe, die ich dann aber lieber doch nicht hochladen wollte, weil sie meine Ansprüchen doch nicht genügten.

Heute stehe ich vor einem Dilemma. Bei mir gab es heute Mittags das perfekte Herbstessen. Ein super einfaches, leckeres Rezept, dass man prima am Vorabend kochen und am nächsten Tag ins Büro nehmen kann. Wie gemacht für diesen Blog. Leider war es ein sehr, sehr unfotogenes Gericht. Sehr farblos, eine breiige Konsistenz und einfach in keinster Weise attraktiv. Also optisch nix, was meinen Blog aufhübschen könnte. Dazu kam noch der trübe Herbsttag. Selbst zur Mittagzeit kam kaum Licht durch meine großen Altbaufenster. Ganz schön schwierige Bedingungen für hübsche Fotos. Aber soll ich es euch wirklich vorenthalten, wo es doch so ein leckeres Alltagsrezept für den Herbst/Winter ist? Das wäre doch auch schade...



Ich habe jetzt einfach versucht mit einem möglichst knalligen Hintergrund, Möhrchen und Blümchen von dem eigentlichen Essen abzulenken. Dass es besser schmeckt, als es aussieht, müsst ihr mir jetzt einfach glauben oder noch besser: Das Rezept gleich selbst ausprobieren.


Die Dose der Linsen habe ich gleich als Blumentopf für die hübschen Blümchen umfunktioniert.

Der Linseneintopf macht richtig schön warm und hält einen sehr lange satt. Gerade deswegen esse ich ihn gerne mittags im Büro. Damit komme ich gut durch den Mittag.










Zutaten (für 2 ordentliche Portionen):

  • Eine Dose Tellerlinsen
  • 3 Möhren
  • 1/2 Zwiebel
  • 2 Wienerwürstchen
  • 1 EL Rapsöl
  • 1 EL Mehl
  • 1-2 EL Balsamicoessig
  • Pfeffer, Salz
  • 1 Lorbeerblatt 
In einen Top das Öl und das Mehl geben und bei mittlerer Temperatur erhitzen. Wenn das Mehl mittelbraun wurde mit der Dose Linsen ablöschen und weiter köcheln lassen. Die halbe Zwiebel und das Lorbeerblatt mit den den Topf geben. Die sind beide nur für den Geschmack da und werden nicht mitgegessen. 
In der Zwischenzeit die Möhren waschen, schälen und in Scheiben schneiden und zu den Linsen in Topf geben. Mit Salz und Pfeffer würzen. Je nach deiner Vorliebe 1-2 EL Balsamicoessig dazu geben. Ich mag den Eintopf gerne etwas säuerlich und habe deshalb 2 EL Basamicoessig verwendet. 
Das Ganze muss jetzt etwas einkochen. Dabei den Herd soweit zurück drehen, dass es nur leicht vor sich hin köchelt. Auf jeden Fall immer wieder gut durchrühren, weil das Ganze schnell anbrennen kann. Nach ca. 15 Minuten müsste die Konsistenz schön breiig sein. Jetzt noch schnell die Wiener Würstchen klein schneiden und noch 2-3 Minuten mitkochen lassen. Jetzt nochmal abschmecken und gegebenenfalls noch mehr Essig, Salz oder Pfeffer dazu geben.

Lasst es euch schmecken! 


Kommentare :

  1. Genau das richtige für eklige Herbsttage!
    Linsen ergeben immer eine hoffnungslose Pampe. Ein Problem zum fotografieren, doch ich finde du hast es gut gelöst. Besonders der blaue Hintergrund steht ihnen gut :)
    xo hope

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :) Das Auge muss ja nicht immer mitessen, manchmal darf's auch einfach nur schmecken.

      Liebe Grüße,
      Miri

      Löschen
  2. Huhu Miri,
    also viel mehr kann man fototechnisch aus einem Linseneintopf wahrscheinlich nicht rausholen ;-) Ich finde deine Bilder sehr gelungen!
    Ich hab auch erst mit Blogstart mit der Essenknipserei angefangen und bin nie so 100%ig zufrieden, weil auch meine Ansprüche immer höher werden.
    Danke übrigens für deinen Kommentar bei mir - hab mich sehr gefreut!
    Liebste Grüße,
    Kimi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ebenso Dankeschön :) Das ist schon fies mit den steigenden Ansprüchen. So kann man ja nie so 100%ig zufrieden sein. Andererseits ist das ja auch wichtig, dass man sich immer weiter verbessern kann.

      Liebe Grüße,
      Miri

      Löschen
  3. Hallo Miri,
    also ich finde, du hast fototechnisch einiges aus den Linsen rausgeholt :) Mir gefallen die knalligen Farben sehr.
    Liebe Grüße,
    Selina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :) Na dann haben sich die 6 Euro für die blaue Kiste ja schon gelohnt. Die wird sicherlich noch öfter als Fotohintergrund herhalten müssen.

      Liebe Grüße,
      Miri

      Löschen
  4. Soooo lecker. Bei mir gabs grade vorgestern Linsencurry mit Möhre und Paprika, war auch fein :)

    Liebe Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohja, Linsencurry ist auch lecker. Das ist dann die etwas feinere Variante. Muss ich auch bald mal wieder machen.

      Lieber Gruß,
      Miri

      Löschen
  5. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. Ich muss ja sagen.. der Eintopf wäre überhaupt nichts für mich. Warum ich dennoch diesen Kommentar schreibe? Weil ich deine Fotos dazu unglaublich gelungen finde. :)
    Nähere mich gerade auch der Foodfotografie an und Übung macht den Meister. Deine Ergebnisse lassen sich echt sehen. :D

    xoxo
    Selly
    von SellysSecrets

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen lieben Kommentar, obwohl dir der Linseneintopf gar nicht schmecken würde (dabei ist der wirklich lecker, hihi... naja, man muss dafür Linsen schon mögen...)
      Muss gleich mal schauen, ob du auch einen Blog hast, auf dem ich deine Bilder sehen kann.

      Lieber Gruß,
      Miri

      Löschen
  7. Früher waren Linsen ja gar nicht mein Ding und ich habe mich von ihrem Aussehen abschrecken lassen. Aber für so einen leckeren Linseneintopf würde ich heute so einiges stehen lassen ;)
    Und die Unappetitlichkeit der Linsen hast du perfekt überspielt, finde ich :)

    Alles Liebe
    Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :) Ich als Urschwabe bin mit "Linsen und Spätzle" groß geworden und habe sie schon früh kennen und lieben gelernt... Aber stimmt schon, sie sehen schon abschreckend aus.

      Grüße,
      Miri

      Löschen
  8. Das Problem mit der Linsensuppe kenne ich - gerade in meiner Anfangszeit als ich noch keine Spiegelreflex hatte, war das echt ein Problem, dass Essen lecker aussehen zu lassen. Hier kannst du mal mein Linsensuppenrezept ansehen: http://dandelion01.blogspot.de/2013/02/leckere-linsensuppe.html
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na da bin ich gespannt, ich geh gleich mal schauen :)

      Löschen
  9. Ich bin davon überzeugt, dass er schmeckt.


    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen

Schreibst du mir? Wie schön! Ich freue mich riesig über jeden einzelnen Kommentar!