Montag, 22. September 2014

Bircher Müsli to go!

Mit vielen Gerichten verbinde ich ganz bestimmte Orte. Wenn ich sie esse, muss ich einfach an diese Orte denken. So träume ich bei frischen, gekochten Garnelen von dem Ferienhaus in Frankreich, denke bei heißen, belegte Seelen an das Volksfest in meiner Heimat... und bei Bircher Müsli an die Uni-Mensa! Das wurde mir zumindest heute Morgen bewusst, als ich genüsslich mein Müsli verputzte und mich plötzlich fünf Jahre in die Vergangenheit versetzt fühlte.




Das Bircher Müsli erinnerte mich so sehr an meine Studentenzeit. Es war eine Zeit lang der Hauptbestandteil meiner Nahrungszufuhr, weil es einfach das Beste war, was man in unserer Mensa bekommen konnte. Das spricht entweder sehr für das Bircher Müsli oder arg gegen das Mensaessen... Naja, beides stimmt irgendwie. Die meisten Gerichte in der Mensa mochte ich nicht... Es gab hauptsächlich paniertes Schnitzel, kalte Pommes oder farbloses, verkochtes Gemüse vom Vortag. Manchmal auch Linsen mit Spätzle, die fand ich super, was wohl an meiner Vorliebe für Linsen liegt. Und ja, das Bircher Müsli fand ich auch richtig gut! Schön fruchtig, nicht so schwer, macht trotzdem gut und lange satt! Ich hab's eine Zeit lang etwas damit übertrieben, so dass ich es dann nicht mehr sehen konnte... Aber jetzt habe ich es wieder entdeckt! Zur Zeit gibt es so leckere Äpfel, da passt es einfach ideal. Man kann es super vorbereiten und unterwegs oder im Büro essen.


Es gibt dafür jede Menge verschiedenen Rezepte. Mal mit Sahne, mal mit Milch, mal mit Saft... Meine Variante ist mit Joghurt, verdünnt mit etwas Milch. Was das Obst und die Nüsse angeht, könnt ihr einfach alles reinmischen, was ihr da habt oder wonach euch ist. Ich finde nur der geriebene Apfel ist Pflicht.

Zutaten (für eine Portion):


  • 50 g zarte Haferflocken
  • 200 g Joghurt
  • ein Schuss Milch
  • 1 Apfel
  • 1 Orange
  • 15 g gemahlenen Haselnüsse
  • 10 g Chiasamen
  • 1/2 TL Zimt
  • 10 g Agavendicksaft/Honig oder Zucker
  • wer mag: Rosinen, getrocknete Cranberries, gehackte Nüsse, 1/2 Banane, ...

Am besten schon am Vorabend die Haferflocken mit den gemahlenen Haselnüssen, den Chiasamen, dem Zimt, dem Joghurt und Agavendicksaft mischen und im Kühlschrank über Nacht stehen lassen. Man kann kann auf das Einweichen aber auch verzichten, dann ist es kerniger und weniger breiig.

Am Morgen den Apfel grob raspeln, die Orange schälen und klein schneiden und zu der Haferflocken-Joghurt-Masse geben. Wenn euch das Ganze zu trocken erscheint, gebt noch einen Schuss Milch dazu und rührt das Müsli gut durch.

Wer das Müsli mit ins Büro nehmen möchte, kann es einfach in ein Glas mit Schraubverschluss füllen. Meines habe ich vor zwei Wochen bei Nanu Nana für wenig Geld gekauft. Seither begleitet es mich fast jeden Tag ins Büro :)




1 Kommentar :

  1. Die Gläser vom Nanu Nana sind klasse!! Die hätte ich auch zu gerne ;)
    Habe mich gerade in deine Rezepte verliebt und freue mich schon aufs nachmachen ;) Aufs Müsli hätte ich jetzt besonders Lust :D

    AntwortenLöschen

Schreibst du mir? Wie schön! Ich freue mich riesig über jeden einzelnen Kommentar!